Andreas Störiko

Ein Raum, viele Lösungen

  • andreas stoeriko 2

Andreas Störikos Entwürfe halten Schritt mit schnellem Wandel und dem rasanten Lebenstempo unserer Zeit. Er schafft Möbel, die sich immer wieder anpassen, die flexibel und mobil sind. In seiner Idealvorstellung werden die Möbel in Zeiten der Schnelllebigkeit und Ressourcenknappheit nie weggeworfen.

Temporäre Tischflächen und flexibel umbaubare Sitzgelegenheiten geben einem Raum zahlreiche Möglichkeiten. Sie passen sich neuen Bedürfnissen immer wieder an. Seine mobilen Möbel-Lösungen für Konferenz-, Schulungs-, und Besprechungsräume sind mittlerweile weltweit beachtet. Der mobile, staffelbare Tisch Timetable beispielsweise wurde zum Vorbild für klapp- und staffelbare Seminar- und Schulungstische.

Von Anfang an starke Konzepte
Der gebürtige Kölner hat Architektur und Produktdesign an der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart studiert. Anschließend ging er für ein Auslandsstudienjahr an die berühmte Cranbrook Academy of Art in Bloomfield Hills in Michigan, USA. Darauf folgte eine kurze Zusammenarbeit mit Richard Sapper in Mailand. Mit einem Praktikum im wiege-Designbüro hat dann alles seinen Lauf genommen: Von dort nahm Störiko die Konzeptions-Aufgabe mit, an flexiblen Einzelbausteinen für die Confair-Familie von Wilkhahn zu arbeiten. 1992 begann dann die Zusammenarbeit des Designers mit Wilkhahn – da war er noch keine 30 Jahre alt. 

Eines der Ergebnisse seiner Tüfteleien aus dem Praktikum ist der inzwischen legendäre Confair-Falttisch von 1994. Zwei Jahre später folgte das Programm Logon. Mit dem Tischsystem übertrug er das unverwechselbare Design des flexiblen Falttisches auf statische Einrichtungs-Lösungen. 

Design im Familienbetrieb
1994 gründete Störiko sein eigenes Büro für Produktdesign in Mailand. Seit Juli 2000 betreibt er es in Zusammenarbeit mit seiner Frau, der norwegischen Designerin Charlotte Regen Störiko. Zudem gründete er 2005 die Störiko Produkt Design GmbH, in Grünwald bei München. 

  • andreas stoeriko 3