Vom 19. bis 27. Oktober 2015 zeigte das Designbüro formstelle zusammen mit Thonet und Zeitraum die Entwicklungsgeschichten ausgewählter Produkte. Dabei waren Motive, Inspirationen, Studien und Modelle Teile einer kleinen Werkschau, die bei designfunktion zu sehen war.

Wir haben mit den beiden Gründern Claudia Kleine und Jörg Kürschner von formstelle folgendes Gespräch geführt:

Redaktion: Frau Kleine, formstelle hat 2015 wieder einen Interior Innovation Award gewonnen. Worin sehen Sie das Innovative an Ihren Entwürfen?
Claudia Kleine: Wir haben große Freude am Materialexperiment und probieren uns immer wieder neu aus. Meist tasten wir uns an ein neues Möbel Stück für Stück über Skizzen und Modellbau heran. Dabei versuchen wir, formal, konstruktiv und technisch neue Lösungen zu finden.

Redaktion: Mit Zeitraum haben Sie einen für Ökologie und Holz bekannten Hersteller begeistern können. Zeitraum stellt beispielsweise Ihr modulares Konzept "Side Comfort" und die Sitzgruppen Morph her. Inwiefern passen formstelle und Zeitraum gut zusammen?
Jörg Kürschner: Wir arbeiten seit 13 Jahren sehr eng zusammen und es sind sehr viele Produkte daraus entstanden. Im Laufe der Jahre haben sich eine große Verbundenheit und ein tiefes Verständnis füreinander entwickelt. Wir reiben uns auch gerne und diskutieren viel, aber immer mit einem produktiven gemeinsamen Ziel vor Augen.

Redaktion: Wie ist es denn zu der Zusammenarbeit mit Thonet gekommen?
Claudia Kleine: Nachdem wir schon bei einigen Messen immer wieder mit Thonet im Gespräch waren, sind wir dann nach Frankenberg eingeladen worden, um die Firma und die Produktion zu besichtigen. Wir hatten auch ein Produkt für Thonet dabei, das Gefallen gefunden hat, aber zu dem Zeitpunkt nicht umsetzbar erschien. Daraufhin sollten wir uns ganz konkret Gedanken machen zu einem Lounge-Sessel. Daraus ist der 808 entstanden. 

Redaktion: Der Lounge Chair 808 für Thonet ist einer unserer Lieblinge aus Ihrer Feder. Er erinnert uns entfernt an den Sessel von Charles & Ray Eames. Ein Vorbild?
Claudia Kleine: Vielleicht erinnern das Motiv der Außenschale und das weiche Polster innen an den Eames Lounge Chair. Dennoch denke ich, dass die markante Form, die technische Raffinesse und die Möglichkeit der Individualisierung über ein ausgeklügeltes Material- und Farbkonzept den 808 zu einem eigenständigen Entwurf machen.

Redaktion: Im Oktober sind Sie zusammen mit Thonet und Zeitraum bei designfunktion zu Gast. Die Veranstaltung trägt den Titel "Idee – Prozess – Produkt". Was erwartet uns?
Jörg Kürschner: Wir werden einen Blick hinter die Kulissen zeigen. Von der Idee über den Entwicklungsprozess bis hin zu den fertigen Produkten. Neben einem bebilderten Vortrag zu diesem Thema werden Modelle, Skizzen und Materialmuster in einer kleinen Ausstellung gezeigt.

Redaktion: Bitte vervollständigen Sie den Satz: Holz ist für mich …
Jörg Kürschner: ... lebendig, verformbar und verständlich.

Redaktion: Und Sie, Frau Kleine, bekommen auch Ihren Schlusssatz: Was ich schon immer einmal gestalten wollte, ist …
Claudia Kleine: ... ein Weinetikett. 

Redaktion: Wir danken Ihnen für das Gespräch.

Bildrechte: © Paul Hiller