Etwa 50 Gäste kamen am 10. Juli zu designfunktion Nürnberg, um sich über Akustik-Lösungen zu informieren. Der Akustik-Spezialist Jens-Michael Baum führte ebenso kompetent wie unterhaltsam ins Thema ein. Die anschließende Diskussion dauerte bis spät in den Abend. 

Raumakustik – was das Thema so aktuell macht
Moderne Büroarchitektur zeichnet sich häufig aus durch großzügige Glasflächen, effizient und flexibel nutzbare, weite Räume sowie Betondecken für die Bauteilaktivierung. Dieser Trend unterstützt neben allen gewünschten Effekten – wie beispielsweise natürlichem Lichteinfall und Energieeffizienz – leider auch den Hall im Raum. Gleichzeitig bieten diese Architekturen in den Büroräumen weniger gestaltbare Flächen, die ein Planer mit schallabsorbierenden Materialien ausstatten könnte. Doch es gibt auch unter diesen Voraussetzungen durchaus Erfolg versprechende Lösungen. Ergibt sich eine zweckmäßige und angenehme Raumakustik nicht mehr von selbst, treten die Spezialisten auf den Plan: Menschen wie Jens-Michael Baum, die von der Raumakustik lehrreich und anschaulich zu sprechen wissen.

„Akustik – der vergessene Baustoff‟
Nach einer Begrüßung durch Samir Ayoub, geschäftsführender Gesellschafter von designfunktion, begeisterte Jens-Michael Baum die Zuhörer für sein Thema: Warum die Akustik als Baustoff für menschenfreundliche Räume berücksichtigt werden muss und wie das bauphysikalisch und psychologisch betrachtet am besten gelingt. Sein praxisnaher Vortrag beleuchtete die Grundlagen der Akustik und gab einen Einblick in die Wahrnehmungspsychologie, die eine gute Raumakustik beschreibbar machen. Denn Schall ist nicht gleich Schall. Es kommt auf seine Richtung, seine Frequenz, die Nachhallzeit im Raum und noch einige andere Faktoren an, damit eine der Raumnutzung angemessene Akustik möglich ist.

Neue Akustik-Produkte von USM und Ydol
Die Hersteller Ydol und USM präsentierten eine Auswahl ihrer Akustik-Produkte. Mit gelochten Verkleidungen, Türen und Tablaren ermöglicht der Schweizer Hersteller USM seinen Büromöbeln, einen hörbaren Beitrag zur Raumakustik zu leisten. Die absorbierende Wirkung verdanken die Möbel dem Inhalt der Stauflächen. Die Akustik-Produkte sind einst aus einem Großprojekt entstanden. Sie zeigen die klassische Anmutung der USM-Produktlinien. 

Während USM mit der gewohnten ästhetischen Strenge der Haller-Systemmöbel moderne Raumarchitekturen ermöglicht, setzt Ydol mehr auf stilvolle Objekte. Sie dienen teilweise allein ihrer akustischen Funktion, werten einen Raum darüber hinaus aber optisch erheblich auf. Die Designerin Nina Mair, Gestalterin der Serie RELAX, und Karsten Fey, Geschäftsführer von Ydol, stellten die Ydol-Linie RELAX vor. Der Zweisitzer RELAX Island erinnert an Strandkörbe, RELAX Light ist eine formschöne Deckenleuchte, die gleichzeitig eine schallabsorbierende Fläche bietet. Als unabhängiger Gutachter konnte Dr. Baum die technischen Finessen der Akustik-Lösungen sachkundig hinterfragen und erläutern. Im Anschluss diskutierten die Architekten und Planer noch lebhaft bis spät in den Abend.