275,00 €*
Vitra

Wanduhr "Ball Clock", mehrfarbig

Design: George Nelson

Verfügbarkeit: 100 Stück
Lieferzeit: 6-8 Wochen
Artikelnummer: 5627_19473_7_1
Zustand: Neuware / originalverpackt

Bitte wählen Sie:

*alle Preise inkl. Mwst.

Ihr Ansprechpartner

Ihr Onlineteam

beschreibung

Alle Details zu dem Von ihnen gewählten produkt

Wanduhr "Ball Clock"
Design: George Nelson 1948/60
Ø: 33 cm
Material: Metall, Holz, mehrfarbig
hochwertiges Quartz-Uhrwerk.



Der amerikanische Architekt und Designer George Nelson hat für Vitra in den 1950er Jahren eine Reihe von Wanduhren in verschiedensten Designs mit hochwertigem Quarzuhrwerk entworfen. Mit seinen kleinen Kunstwerken verfolgte Nelson das Ziel, moderndes Design auch in die amerikanischen Wohnhäuser zu bringen. Ein wunderbares Beispiel für seine Schaffenskraft ist diese Ball Clock aus dem Jahr 1948. Während das Ziffernblatt und die Zeiger aus Metall gefertigt sind, symbolisieren zwölf identische Kugeln aus Holz, die ringsum über kleine Stäbe mit dem Mittelteil verbunden sind, die Zahlen, an denen es die Uhrzeit abzulesen gilt. Die Ball Clock ist in verschiedenen Farbvarianten erhältlich. Der Designklassiker im 50er Jahre Retro-Look wird in jeder Räumlichkeit im Privat-, Büro- oder Objektbereich ein Eyecatcher sein. Weitere sehenswerte Wanduhrenentwürfe Nelsons sind etwa noch die Sunflower-, Star-, Turbine- und Eye-Clock.

Weitere Informationen

George Nelson

George Nelson, geboren 1908 in Hartford, Connecticut, USA, studierte Architektur an der Yale University. Ein Stipendium ermöglichte ihm 1932-34 ein Studium an der Amerikanischen Akademie in Rom. In Europa kam er mit den Bauten und Protagonisten der Moderne in Berührung.

1935 trat er in die Redaktion des „Architectural Forum“ ein, der er bis 1944 angehörte. 1944 veröffentlichte er dort einen Grundsatzartikel über Wohnungsbau und Möbeldesign, der die Aufmerksamkeit von D.J. DePree, Chef der Möbelfirma Herman Miller, erregte. Kurze Zeit später wurde George Nelson Designdirektor von Herman Miller. In dieser Position, die er bis 1972 innehatte, wurde er zu einer Schlüsselfigur des amerikanischen Designs: Er holte Charles & Ray Eames, Isamu Noguchi und Alexander Girard zu Herman Miller.

Die Zusammenarbeit mit Vitra begann 1957. Daneben betrieb er seit 1946 sein eigenes Gestaltungsbüro und schaffte einige Entwürfe, die als Ikonen des „Mid-Century-Modern“ gelten. Weitere Arbeitsschwerpunkte von Nelsons Büro waren Architektur und Ausstellungsgestaltungen. George Nelson starb 1986 in New York. Sein Archiv befindet sich in der Obhut des Vitra Design Museums.

Vitra

Die Vitra AG mit Sitz im schweizerischen Birsfelden bei Basel ist ein Möbelhersteller, der sich der Entwicklung gesunder, intelligenter, inspirierender und langlebiger Lösungen für das Büro, das Zuhause und für öffentliche Räume verschrieben hat. Das Unternehmen wurde 1950 gegründet und wird derzeit vom CEO Hanns-Peter Cohn geführt. gegründet. Produziert werden die Möbel an sechs Produktionsstätten – neben den deutschen Standorten in Weil am Rhein und Neuenburg zählen Werke in den USA, China, Japan und Ungarn dazu. In Weil am Rhein befindet sich seit 1989 auch das Vitra Design Museum, in dem wechselnde thematische Ausstellungen, Retrospektiven und Workshops rund um die Bereiche Architektur und Design angeboten werden. Das Museum, die Architektur des Vitra Campus, die Design-Workshops, Publikationen, Sammlungen sowie Archive sind integrale Bestandteile des Projekts Vitra. Sie sollen dem Unternehmen neue Sichtweisen aufzeigen und schaffen die notwendige Tiefe für alle seine kreativen Aktivitäten.
Die Produkte und Konzepte von Vitra werden in der Schweiz in einem sorgfältigen Designprozess entwickelt. Durch die gelungene Kombination von Ingenieurswissen und dem kreativen Geist von führenden internationalen Designern entstehen funktionale und ästhetische Einrichtungskonzepte, Möbel und Accessoires, die sich einer großen Fangemeinde erfreuen. Der wichtigste Grundsatz liegt dabei in der Langlebigkeit der verwendeten Materialien, einer hohen Konstruktionsqualität sowie einem ästhetischen Erscheinungsbild. Exemplarisch sei hier die große Bandbreite an Klassikern genannt, die seit mehr als 60 Jahren dauerhaft und in gleichbleibend hoher Qualität produziert werden. Wer würde nicht gerne Möbel-Ikonen wie den Lounge Chair, den Aluminium Chair, den Stool-Hocker oder die Wandgarderobe Hang it all von Charles & Ray Eames, den Grand Epos von Antonio Citterio, den Panton Chair von Verner Panton oder den neuen Vegetal-Stuhl von Ronan & Erwan Bouroullec sein Eigen nennen.

Ebenso tragen zahlreiche namhafte Designer zum Dauererfolg Vitras bei. Hierzu zählen Alberto Meda, Alexander Girard, Alfredo Häberli, Antonio Citterio, Barber Osgerby, Charles & Ray Eames, Eero Saarinen, Mario Bellini, Jasper Morrison, Konstantin Grcic, Maarten van Severen, Norman Foster, Verner Panton, Werner Aisslinger und Zaha Hadid.