-15%
423,00 €* statt 499,00 €
Vitra

Beistelltisch "Prismatic Table", schwarz

Design: Isamu Noguchi

Verfügbarkeit: 1 Stück
Lieferzeit: sofort lieferbar
Artikelnummer: 7478_22000_1_1
Zustand: Ausstellungsware / neuwertig

Bitte wählen Sie:

*alle Preise inkl. Mwst.

Ihr Ansprechpartner

Ihr Onlineteam

beschreibung

Alle Details zu dem Von ihnen gewählten produkt

Beistelltisch "Prismatic Table"
Design: Isamu Noguchi, 1957
B/T/H: 41/41/37,5 cm,
Material: Aluminiumblech beschichtet
Farbe: Schwarz

 

Weitere Informationen

Isamu Noguchi

Isamu Noguchi, geboren 1904 in Los Angeles als Sohn des japanischen Dichters Yone Noguchi und der amerikanischen Schriftstellerin Leonie Gilmour, studierte an der Columbia Universität und an der Leonardo da Vinci Art School.

Anschliessend gründete er sein erstes eigenes Atelier und erhielt 1927 ein Guggenheim-Stipendium. Danach war er Assistent von Constantin Brancusi in Paris und zeigte eine erste Ausstellung in New York. Er studierte Pinselzeichnung in China und arbeitete mit Ton bei Jinmatsu Uno in Japan.

Dieses Leben und Arbeiten in unterschiedlichen Kulturkreisen spiegelt sich in seinem künstlerischen Schaffen wider. Isamu Noguchi gilt als Universaltalent und schaffte neben Skulpturen, Bühnenbildern, Möbeln, Leuchten, Interieurs auch öffentliche Plätze und Gärten. Sein bildhauerischer Stil ist einer organischen Formensprache verpflichtet und beeinflusste das Design der 1950er-Jahre dauerhaft.

»Mein Vater, Yone Noguchi, ist Japaner und seine Dichtung ist seit langem bekannt als die Übersetzung des Ostens für den Westen. Ich möchte das gleiche mit der Bildhauerei tun.« schrieb er in seiner Bewerbung um das Guggenheim Stipendium.

Isamu Noguchi starb 1988 in New York.

Vitra

Die Vitra AG mit Sitz im schweizerischen Birsfelden bei Basel ist ein Möbelhersteller, der sich der Entwicklung gesunder, intelligenter, inspirierender und langlebiger Lösungen für das Büro, das Zuhause und für öffentliche Räume verschrieben hat. Das Unternehmen wurde 1950 gegründet und wird derzeit vom CEO Hanns-Peter Cohn geführt. gegründet. Produziert werden die Möbel an sechs Produktionsstätten – neben den deutschen Standorten in Weil am Rhein und Neuenburg zählen Werke in den USA, China, Japan und Ungarn dazu. In Weil am Rhein befindet sich seit 1989 auch das Vitra Design Museum, in dem wechselnde thematische Ausstellungen, Retrospektiven und Workshops rund um die Bereiche Architektur und Design angeboten werden. Das Museum, die Architektur des Vitra Campus, die Design-Workshops, Publikationen, Sammlungen sowie Archive sind integrale Bestandteile des Projekts Vitra. Sie sollen dem Unternehmen neue Sichtweisen aufzeigen und schaffen die notwendige Tiefe für alle seine kreativen Aktivitäten.
Die Produkte und Konzepte von Vitra werden in der Schweiz in einem sorgfältigen Designprozess entwickelt. Durch die gelungene Kombination von Ingenieurswissen und dem kreativen Geist von führenden internationalen Designern entstehen funktionale und ästhetische Einrichtungskonzepte, Möbel und Accessoires, die sich einer großen Fangemeinde erfreuen. Der wichtigste Grundsatz liegt dabei in der Langlebigkeit der verwendeten Materialien, einer hohen Konstruktionsqualität sowie einem ästhetischen Erscheinungsbild. Exemplarisch sei hier die große Bandbreite an Klassikern genannt, die seit mehr als 60 Jahren dauerhaft und in gleichbleibend hoher Qualität produziert werden. Wer würde nicht gerne Möbel-Ikonen wie den Lounge Chair, den Aluminium Chair, den Stool-Hocker oder die Wandgarderobe Hang it all von Charles & Ray Eames, den Grand Epos von Antonio Citterio, den Panton Chair von Verner Panton oder den neuen Vegetal-Stuhl von Ronan & Erwan Bouroullec sein Eigen nennen.

Ebenso tragen zahlreiche namhafte Designer zum Dauererfolg Vitras bei. Hierzu zählen Alberto Meda, Alexander Girard, Alfredo Häberli, Antonio Citterio, Barber Osgerby, Charles & Ray Eames, Eero Saarinen, Mario Bellini, Jasper Morrison, Konstantin Grcic, Maarten van Severen, Norman Foster, Verner Panton, Werner Aisslinger und Zaha Hadid.