Interview mit Alexander Lervik

Er ist seit 15 Jahren vom Firmament des europäischen Designs nicht mehr wegzudenken. Einer seiner neuesten Entwürfe, der Stuhl Rib von Johanson, hat beim Wettbewerb des deutschen Bundes der Innenarchitekten “BDIAusgesucht” den dritten Platz gewonnen. Alexander Lervik gehört zu der neuen Generation an skandinavischen Designern, die das gewaltige Erbe ihrer Vorgänger mit Humor schultern und in immer neuen Entwürfen Produkte für eine schönere Zukunft gestalten. Dabei hat er ein klares Bild dieser Zukunft: Skandinavisch stilvoll soll sie auf jeden Fall aussehen. Wir sprachen mit dem Top-Gestalter, der am 22. Februar 2016 bei designfunktion in München mit dem Hersteller Johanson seine neuesten Arbeiten vorgestellt hat.

designfunktion: Auf Ihrer Website finden wir in der Rubrik “Concepts” Arbeiten, die wir eher der Kunst als dem Produktdesign zurechnen würden. Alexander Lervik – ein Künstler?

A. Lervik: Ich nutze meine konzeptuelle Kunst zum Experimentieren und um meine Arbeit weiterzuentwickeln. Ich glaube, dass mich das auch darin weiterbringt, bessere kommerzielle Produkte zu gestalten.

designfunktion: Manche Ihrer Arbeiten haben etwas Humorvolles. Ist das einfach Ihre Art oder ist das Teil Ihres Konzeptes?

A. Lervik: Ich will einfach Spaß haben im Leben! Und ich liebe es, Humor in meine Dinge einfließen zu lassen. Ich hoffe, auch der Kunde wird dadurch glücklicher. Es ist wohl eher eine Eigenart von mir, als dass es ein Konzept wäre.

designfunktion: Wenn Sie für Ihre eigene Arbeit im Produktdesign Vorbilder nennen sollten, welche Namen würden da fallen?

A. Lervik: Da fallen mir einige ein: Achille Castiglioni, Eileen Gray, Charles und Ray Eames und Poul Kjaerholm. Aus dem heutigen Design-Bereich mag ich Konstantin Grcic sehr.

designfunktion: Waren Sie überrascht, beim Wettbewerb BDIAusgesucht den dritten Platz mit dem Stuhl Rib zu erreichen?

A. Lervik: Ich habe mich sehr darüber gefreut. Deutschland ist so ein großer Markt und die Heimat so vieler fantastischer Marken. Zunächst war ich natürlich überrascht, dass wir diesen Platz mit unserem Rib gewonnen haben. Der Rib ist einer meiner besten Stühle, also bin ich stolz darauf, dass die Leute ihn mögen.

designfunktion: Was denken Sie, war ausschlaggebend für diesen Erfolg?

A. Lervik: Dass er aus Recyclingmaterial gemacht ist. Und dass wir eine völlig neue Methode entwickelt haben, Stühle zu produzieren. Wir senken den Rahmen genau in dem Moment in die Form, in dem das Material in die Form gepresst wird. So erhalten wir einen Stuhl ohne Schrauben oder andere Hilfsmittel, die den Sitz am Rahmen fixieren. Und schließlich hat er eine besonders eigenständige grafische Gestalt.

designfunktion: Werden wir in Zukunft noch mehr Produkte aus Recycling-Materialien von Ihnen sehen?

A. Lervik: Ja! Ich arbeite gerade an Ideen für neue Produkte dieser Art. Generell versuchen wir, diesen Fokus in all unseren neuen Produkten zu verwirklichen.

designfunktion: Was schätzen Sie an der Zusammenarbeit mit Johanson?

A. Lervik: Dass sie ihre eigenen Fertigungsanlagen haben und alle Teile selbst produzieren. Es ist fantastisch, zu ihnen zu fahren, um an neuen Designs zu arbeiten und zusammen mit ihrem Entwicklungsteam in der Fabrik neue Möbel zu kreieren. Es ist jedes Mal wie Weihnachten, wenn ich die Prototypen das erste Mal sehe!

Bilder unserer Veranstaltung vom 22. Februar 2016