Hausmesse bei designfunktion: Rückzug im Open Space

designfunktion Berlin hat am 4. Mai 2017 mit einer Hausmesse eine Frage aufgegriffen, die sich in jedem offenen Bürokonzept von selbst stellt. Wie ist es möglich, sich spontan im kleinen Kreis zu besprechen – vertraulich und ohne andere zu stören? Mehr als 40 interessierte Besucher, vor allem Kunden und Architekten, nahmen die Gelegenheit wahr, die Lösungen einiger angesehener Hersteller von Schallschutzkabinen unter die Lupe zu nehmen. Die innovativen Rückzugsboxen bieten auf kleinstem Raum größte Aufenthaltsqualität. Das Thema brennt vielen Unternehmen unter den Nägeln. Bei bestem Wetter in entspannter Atmosphäre konnten sich die Messegäste davon überzeugen, dass es attraktive Auswege aus dem Akustikdilemma offener Büros gibt.

Die Vorteile des Open Space in modernen Arbeitswelten liegen auf der Hand: effiziente Flächenausnutzung und eine hohe Flexibilität, was die Arbeitsformen angeht. Etwas Kreativität ist allerdings gefordert, wenn sich offene Büros und adäquate Rückzugsmöglichkeiten miteinander vertragen sollen. Vertrauliche Steh- und Sitzbesprechungen, konzentriertes Arbeiten, private Telefonate oder Pausengespräche – immer ist die akustische Trennung vom Rest des Raumes eine unumgängliche Forderung. Gleich mehrere Hersteller brachten inzwischen flexible Boxen auf den Markt, die in beliebig großen Räumen Inseln der Privatheit und Vertraulichkeit schaffen. designfunktion hat sich die überzeugendsten Modelle angesehen und stellt sie Ihnen im Folgenden vor. Überzeugend heißt bei designfunktion natürlich auch immer: ästhetisch beeindruckend gestaltet. Und das ist keine Äußerlichkeit. Denn Raumqualität und Aussehen sind entscheidend für die Frage, ob die Mitarbeiter das effiziente, funktionale Angebot der Besprechungsbox auch wirklich akzeptieren. Die hier vorgestellten Boxen jedenfalls werden selten leer stehen …

Carpet Concept CAS Rooms: der Stoff, aus dem die Räume sind
Mit CAS Rooms legt Carpet Concept eine innovative Idee für die Raumabtrennung vor. Planer können mit Stoff bespannte, akustisch wirksame Wandelemente in flexibel anzuordnenden U-Profilen zu Räumen im Raum anordnen. Glaselemente und Türelemente lassen breiten gestalterischen Freiraum. Technikbänder an den Decken nehmen dezent die notwendigen LED-Leuchten und Lüftungskomponenten auf.

Natürlich ist die technische Ausrüstung mit Deckenelementen stilvoll zu verbergen. Ob offene Zonen oder geschlossene Boxen das Ziel sind, Planer können in jedem Fall die Module präzise nach dem gewünschten Grad der Separiertheit kombinieren. Hier finden Wohlfühlatmosphäre und Arbeitsambiente perfekt zueinander.

FRAMERY O und Q: gerahmte Kabinen für ungestörte Arbeit
Framery geht einen anderen beeindruckenden Weg: Optisch an Bilderrahmen erinnernd, heben die FRAMERY O und FRAMERY Q genannten Objekte einen Raumteil heraus und schirmen ihn akustisch ab. Das Modell O ist strikt für Telefonate von Einzelpersonen im Stehen konzipiert. Ein einzelner Mitarbeiter kann sich hier zurückziehen und von den anderen ungehört telefonieren oder an einer Videokonferenz teilnehmen. Die technische Ausstattung sieht Stromversorgung, LED-Beleuchtung und stete Frischluftzufuhr vor. Ein kleiner, formschöner Tisch nimmt den Laptop auf. FRAMERY Q ist der große Bruder des O. Mit Platz für zwei Personen erlaubt er kleine Meetings, Brainstormings oder persönliche Gespräche in einer akustisch isolierten, extrem effizient geschnittenen Kabine. Wer hätte gedacht, dass die Telefonzelle in schalldichter Designausführung eine Renaissance im Büro erlebt?

Leicht zu montierende Konferenzräume von Orangebox
Orangebox aus Wales haben zwei unterschiedliche Raum-in-Raum-Lösungen im Programm. Airea und Air3 sind einfach zu installierende Schallschutzkabinen, die überall ausgesprochen ästhetische Raum-in-Raum-Lösungen ermöglichen. Wenige Stunden genügen, um Airea zu einem Konferenzraum zu montieren. Er ist schalldicht und zieht Wände ein, für die keine Genehmigung des Vermieters oder einer Baubehörde notwendig ist. Mit Air3 hat Orangebox das bewährte Programm an Kabinen nun noch erweitert. Der besondere Clou des Programms Air³ ist ein Dach, das sich öffnen lässt. Für ein hohes Maß an Sicherheit sorgt ein Brandschutzsystem, das Büros mit Berieselungsanlagen unterstützt. Beide Kabinensortimente sind einfach zu demontieren und in allen Teilen wiederzuverwenden. Dieses modulare System macht sie besonders flexibel im Einsatz. Es gibt Komponenten für eckige und gerundete Boxen, in vielen verschiedenen Größen und einer breiten Palette an Oberflächen und Farben. So kann der modulare Aufbau auch gleich noch für Abwechslung sorgen: Frische Farben bringen neue Akzente ins Büro.

Ein Denkraum für Kreative: THINK.TANK
König + Neurath hat eine für ihr Design preisgekrönte Lösung im Programm: die Denk- und Kreativitätsoase THINK.TANK. Die THINK.TANKs nutzen das Wandsystem HORIZONTE, eine akustisch wirksame Decke stellt zusätzlich eine Belüftungsanlage bereit. Nüchterne Aluminiumprofile rahmen die gläsernen Wandbauteile und formen so ein stilvolles, schnörkelloses Objekt im Raum, das zu Rückzug und Konzentration einlädt. Frei kombinierbare, transparente und geschlossene Wandflächen lassen eine Vielzahl an Möglichkeiten zu, den Raum im Raum auch optisch zu separieren. Mit THINK.TANK steht der Besprechungsraum in Zukunft genau da, wo er am effizientesten ist, und nicht da, wo ihn der Architekt vor Jahren vorgesehen hatte.

Besuchen Sie uns gerne in unserem Schauraum in Kreuzberg und vereinbaren Sie einen Termin, falls Sie mehr über das Thema erfahren wollen.